Toleranzdesign - Berechnung und Optimierung von Toleranzen geometrischer Merkmale

Zur Sicherung des funktionellen Zusammenwirkens der Längen- und Winkelmaße und der Form- und Lagetoleranzen der Bauteile in Maschinen- und Fahrzeugbaugruppen stellen die statistische und die "worst case"-Tolerierung von Maßen und Maßketten wichtige Kon­struktionsaufgaben dar. Dabei müssen nicht nur die Funktionseigen­schaften sondern auch die erwartete Prozessfähigkeit der Fertigung und die Austauschbarkeit der Teile in der Montage berücksichtigt werden.
  • Inhalt

    1. Tag
    • Einführung
      • Bedeutung und Aufgaben der Toleranzberechnung in Pro­duktentwicklung und Konstruktion
      • Maßdefinitionen an der Nenngeometrie und wirklichen Geo­metrie von Bauteilen
    • Methoden und Aufgaben der Maßkettentolerierung
      • Toleranzaufteilung, Neutolerierung und Toleranz­kontroll­rechnung für die vollständige und unvoll­ständige Aus­tausch­barkeit der Bauteile in der Montage
      • Arbeitsschritte bei der Aufstellung und Berechnung von Maßketten an Baugruppen
      • Austausch von tolerierten Maßen am Einzelteil - techno­logische Maßketten
      • Statistische Grundlagen zur Toleranzanalyse
      • Statistische Toleranzberechnung unter Berück­sich­ti­gung der Fähigkeitskoeffizienten von Fertigungsprozessen
    2. Tag
    • Einbeziehung von Form- und Lagetoleranzen in die Maßketten­berechnung
    • Praktische Übungen zum Toleranzdesign
      • Ableiten des Maßkettenschemas für technologische Maß­ketten und Montagemaßketten aus der technischen Doku­mentation
      • Auswahl der Berechnungsmethode (Kontrollrechnung oder Toleranzaufteilung)
      • worst case-Berechnung von Funktions-(Schluss-)maßen und Einzelmaßen
      • Statistische Tolerierung von Funktions-(Schluss-)maßen und Einzelmaßen
      • Kennzeichnung von statistisch tolerierten Merkmalen auf den Konstruktionsdokumenten
    Gern können auch Beispiele und Problemstellungen aus den Unternehmen zum Seminar mitgebracht werden.
  • Zielgruppe

    Ingenieure, Techniker und Fachpersonal aus Konstruktion, Ferti­gungsplanung, Qualitätswesen aus allen technischen Branchen, die sich mit Tolerierung von geometrischen Merkmalen beschäftigen.

  • Seminarziel

    Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern die Vorgehensweise beim Aufstellen und Berechnen funktioneller Maßketten auf der Grundlage aktueller Normen zu erläutern. Anhand praktischer Auf­gabenbeispiele wird die Toleranzanalyse aus Sicht der Funktion, Fertigung und Montage vorgestellt. Schwerpunkte bilden die statistische Tolerierung unter Beachtung der Prozessfähigkeits­kennzahlen und die Einbeziehung von Form- und Lagetoleranzen in die Maßkettenberechnung.
    Die Seminarteilnehmer sollen befähigt werden, aus der tech­nischen Dokumentation Maß- und Toleranzketten abzu­leiten und Kontroll­rechnungen, Toleranzaufteilungen und -optimierungen durchzu­führen.
  • Organisatorisches

    Hard- und Software: Bei Trainings, die nicht in Weinheim stattfinden, muss jeder Teilnehmer über einen Laptop verfügen. Bei Bedarf kann ein Laptop bereitgestellt werden, in diesem Fall geben Sie das bitte bei Ihrer Anmeldung an. Benötigt wird die Software Microsoft® Excel ab Version 2010.

    Seminardauer: 2 Tage, jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Leistungsumfang und Teilnahmegebühr: Einschließlich ausführlicher Seminarunterlagen, gastro­nomischer Verpflegung und Teilnahmebestätigung 950,- EUR zzgl. MwSt.
    Für ein In-House-Training unterbreiten wir Ihnen gern ein Angebot. Die Bezugnahme auf Tolerierungsfälle aus laufenden Projekten oder Aufgaben ist möglich.