Fachkunde nach § 4 Deponieverordnung

Gemäß § 4 Nr. 2 der Deponieverordnung müssen die für die Leitung eines Deponiebetriebes verantwortlichen Personen mindestens alle zwei Jahre an behördlich genehmigten Lehrgängen teilnehmen; unsere Lehrgänge sind vom Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises anerkannt.
Im Lehrgang werden Kenntnisse
  • zu abfallrechtlichen Problemen, insbesondere in Bezug auf die Ablagerung von Abfällen,
  • haftungs- und strafrechtlichen Risiken im Entsorgungsbereich,
  • zu angrenzenden rechtlichen Themen,
  • zu technischen Fragen der Errichtung, des Betriebs, der Stilllegung und der Nachsorge von Deponien und
  • zu Umwelteinwirkungen, Gefahren und Belästigungen, die bei der Deponierung von Abfällen entstehen können,
vermittelt.
  • Inhalt

    • Vorschriften des Abfallrechts und des für die Abfallbewirtschaftung geltenden sonstigen Umweltrechts
    • Auswirkungen der Umsetzung der Industrieemissionsrichtlinie auf Deponien
    • Deponieerrichtung, -betrieb, -stilllegung und -nachsorge
    • Zusätzliche Anforderungen durch die Umsetzung der Richtlinie über Industrieemissionen
    • Umwelteinwirkungen und sonstige Gefahren und Belästigungen, die von Deponien ausgehen können sowie Maßnahmen zu ihrer Verhinderung oder Beseitigung
    • Art und Beschaffenheit, Verhalten und Reaktionen von Abfällen
    • Bezüge zum Gefahrgutrecht
    • Vorschriften der betrieblichen Haftung
    • Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Zielgruppe

    Verantwortliches Leitungspersonal von Deponien.

  • Seminarziel

    Erwerb bzw. Aufrechterhaltung der Fachkunde nach § 4 Nr. 2 in Verbindung mit Anhang 5 Nr. 9 der Deponieverordnung.
  • Prüfung

    Bei erfolgreicher Absolvierung dieses Seminars erhält der Teilnehmer den Fachkundenachweis nach der Deponie­verordnung (DepV).
  • Organisatorisches

    Seminardauer: 1 Tag (8 Unterrichtseinheiten), von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr