Spezialfälle bei der Beurteilung von Messprozessen

Wie kann man die Eignung von Prüfprozessen nachweisen, bei denen die herkömmlichen Verfahren der MSA nicht oder nur eingeschränkt anwendbar sind?
Lernen Sie in diesem Seminar alternative Methoden und Verfahren aus der Praxis kennen. Typische Fragen oder Anwendungsfälle sind:
  • kein Normal oder kein rückgeführtes Normal ist am Markt vorhanden,
  • welche Normale sind erforderlich um die Messgeräte­spezifikationen und die Messaufgaben nachzuweisen,
  • wie kann die Qualität der Normale (zusätzlich zur Kalibrierunsicherheit) beurteilt werden,
  • keine stabile Wiederholungsmessung möglich,
  • Verfahren 1 und/oder 2 bzw. 3 nicht oder nur bedingt anwendbar, z. B. bei zerstörenden Prüfungen,
  • wie können Standardprüfmittel (MPE) oder zusammen­gebaute Messeinrichtungen (mehrere MPE`s) beurteilt werden,
  • wie werden bei 100% Sortierprozessen die Verlese­grenzen ermittelt,
  • ...
Für einige sogenannte Spezialfälle wurden Vorschläge ausge­arbeitet, wie diese Messverfahren zu beurteilen sind. Dabei wird versucht, sich soweit wie möglich am Standard zu orientieren.
  • Inhalt

    1. Tag: Spezielle Vorgehensweisen und Prüfverfahren
    • Bedeutung der Prüfmittel
      • Anforderungen der Normen an Prüf- und Messmittel und an die Prüfmittelüberwachung
      • Genormte Annahmetests und Fähigkeitsanalysen
      • Messaufgabenbeschreibung, Lastenheft (Beispiele)
    • Prüfsoftware, Softwarevalidierung
    • Standard-Prüfmittel
    • Hundertprozent Verlese- und Messprozesse
    2. Tag: Spezielle Messgeräte, Messprozesse
    • Automatische Dichtheitsprüfung in der Serienfertigung
    • Härteprüfverfahren
    • Drehmomentprüfung und Schraubtechnik nach VDA 5.2
    • Drei-Koordinaten-Messgeräte
    • Optische Messgeräte und Multisensorgeräte
    • Rauheitsmessungen, Oberflächenmessgeräte
    • Wuchtmaschinen
  • Zielgruppe

    Mitarbeiter aus den Bereichen Messtechnik/Messraum, Quali­täts­wesen, Fertigung, Entwicklung und Konstruktion sowie Mess­system­hersteller, Auditoren für MSA.

    Voraussetzungen: Zur Teilnahme an diesem Seminar sind Grundkenntnisse in den statistischen Methoden und der Messsystemanalyse erforderlich, wie sie z. B. in unseren Seminaren "Einführung in die technische Statistik mit qs-STAT®/destra®" (011-STM), "Analyse und Fähigkeitsnachweis von Mess­systemen" (025-FMT) und "Prüfprozesseignung und Messunsicherheit nach VDA Band 5 und ISO 22514-7" (027-FMT) vermittelt werden.

  • Seminarziel

    In diesem Seminar werden Vorschläge zur Beurteilung von Messverfahren diskutiert, die nicht oder nur bedingt mit den bekannten Verfahren des Fähigkeitsnachweises abge­nommen werden können. Es werden Ihnen alternative Betrach­tungsweisen vorgestellt und Sie erhalten Ratschläge, wie Sie praktikabel und effizient die Beurteilung Ihrer Messverfahren vornehmen. Die Themen werden anhand von Fallbeispielen vertieft und wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst bei komplexen Messverfahren eine Beurteilung durchführen können.
  • Organisatorisches

    Seminardauer: 2 Tage, jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Leistungsumfang und Teilnahmegebühr: Einschließlich ausführlicher Seminarunterlagen, gastrono­mischer Verpflegung und Teilnahmebestätigung 970,- EUR zzgl. MwSt.
    Für einen Workshop zur individuellen Problemlösung unterbreiten wir Ihnen gern ein Angebot.