Prüfplanung

Erst die Kenntnis der Einsatzmöglichkeiten der Prüfmittel erlaubt den zielgerichteten Einsatz in der Praxis. Der Prüf­planer muss daher über diese Kenntnisse verfügen und sich mit den technisch-organisatorischen Randbedingungen des Prüfprozesses im Anwenderunternehmen aus­ein­ander­setzen. Die Prüfplanung schließt die Lücke zwischen der Beschreibung der Bauteil­geometrie mit Toleranzangaben und der Messung geometrischer Merkmale einschließlich der Qualitätsbewertung. In der begründeten Wahl der Messmittel und Messbedingungen, des Prüf­umfangs und der Prüfintervalle zur Vermeidung von Toleranzüber­schreitungen und Fehler­ursachen in der Fertigung liegt ein erheb­liches Potenzial zur Senkung der Fehlerkosten und zur Gewähr­leistung einer prozesssicheren qualitätsgerechten Fertigung und Montage.
  • Inhalt

    1. Tag
    • Prüfplanung, QM-Regelwerke und Produkthaftung
    • Aktuelle Anforderungen und Trends der QM-Systemnormen DIN EN ISO 9001:2015, IATF 16949:2016 und DIN EN 9100:2018
    • Gegenstand und Aufgaben der Prüfplanung - techno­logische Arbeitspläne und Prüfablauf, Prüfspezifikation, Prüfanweisungen und -aufzeichnungen, Produktions­lenkungspläne
    • Einbindung der Prüfplanung in die Aufbau- und Ablauf­organi­sation im Unternehmen und Tätigkeitsfelder der Prüfplanung
    • Effiziente Durchführung der Prüfplanung
      • Erkennen und Auswahl der Prüfmerkmale, Merkmals­klassi­fikation und Prüfnotwendigkeit, Nutzung der Ergebnisse von Prozess-FMEA
      • Prüftechnische Untersetzung der Prüfmerkmale
      • Festlegung von Prüfumfang und Prüfintervallen
      • Prüfplanungstechnische Besonderheiten der Überwachung von SPC-Prozessen
    2. Tag
      • Prüfplanungstechnische Besonderheiten der Prüfung von Losen nach Stichprobenverfahren
      • Entscheidungskriterien für die Prüfmittelauswahl und Opti­mierung des Prüfmitteleinsatzes nach Messunsicherheit und Prüfkosten
      • Erstellen der Prüfanweisungen
    3. Tag
    • Praktikum zur Erarbeitung von Prüfplänen
    • Prüfung
    Hinweis: Es ist erwünscht, dass die Teilnehmer Zeich­nungen und Prüfpläne aus ihrem Tätigkeitsbereich zum Seminar mitbringen.
  • Zielgruppe

    Messtechniker, Prüfplaner, Arbeitsplaner und Mitarbeiter aus den betrieb­lichen Abteilungen, die sich zusätzlich zur Durchführung von Messungen auch mit den Themen der Prüfplanung und dem Einsatz von Prüfmitteln beschäftigen.

  • Seminarziel

    Ziel des Lehrgangs ist es, die Teilnehmer zu befähigen, Auf­gaben der Prüfplanung im Unternehmen eigen­ständig durch­zu­führen, effiziente Prüfpläne/Produktions­lenkungspläne mit Umfang, Zeitpunkt, Art und Ort der Prüfung usw. zu erarbeiten. Zielstellungen dabei sind, die Prüfungen wirtschaftlich durchzu­führen, keine fehlerhaften Produkte aufgrund falscher Prüfurteile infolge ungeeigneter Prüfprozesse auszuliefern und die Forderungen der QM-Normen und Richt­linien zur Qualitäts­prüfung umfassend zu erfüllen. Eine besondere Rolle nimmt dabei die Werkerselbstprüfung ein. Im Lehrgang wird deshalb auf Kriterien für die Prüfnotwendigkeit und die Auswahl der Prüfmittel eingegangen.
  • Prüfung

    Im Anschluss an den Lehrgang kann an einer Prüfung teil­ge­nommen werden. Bei Bestehen der Prüfung erhält der Teilnehmer das Zertifikat "Prüfplaner". Es gilt die Prüfungsordnung der Q-DAS GmbH.
    Die Prüfung findet am letzten Tag statt und wird in schriftlicher Form auf Grundlage von Fragen mit Auswahlantworten (Multiple Choice) durchgeführt. Die Prüfung dauert eine Stunde.
  • Organisatorisches

    Hard- und Software: Jeder Teilnehmer muss über einen Laptop mit Microsoft® Excel ab Version 2010 verfügen. Bei Bedarf kann ein Laptop bereitgestellt werden, in diesem Fall geben Sie das bitte bei Ihrer Anmeldung an.

    Seminardauer: 3 Tage, jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Leistungsumfang und Teilnahmegebühr: Einschließlich ausführlicher Seminarunterlagen, gastrono­mischer Verpflegung und Teilnahmebestätigung 1.150,- EUR zzgl. MwSt.
    Prüfungsgebühr 90,- EUR zzgl. MwSt.
    Für ein In-House-Training unterbreiten wir Ihnen gern ein Angebot.