Integrierte Managementsysteme für Qualität, Umwelt und ...

Qualitätsmanagementsysteme bilden heute bereits in vielen Unternehmen eine gute Grundlage zur Bewältigung der täglichen Aufgaben. Ein Umweltmanagementsystem sichert den kontinuierlichen Ver­besserungsprozess des Umwelt­schutz­verhaltens; es trägt wesent­lich zur Erhöhung der Rechts­sicherheit im Unternehmen bei und bringt Wettbewerbs­vorteile. Die gute Abstimmung der Normen mit weiteren Regelwerken (DIN EN ISO 45001, DIN EN ISO 50001 usw.) ermöglicht es, weitere Bereiche in das System zu integrieren.
Heute besteht in den meisten Unternehmen ein zertifiziertes Qualitäts­manage­mentsystem, mit dem bereits gute Erfahrungen gesammelt wurden. Dieses System ist zu erweitern, so dass es auch die Forderungen weiterer Normen (z. B. DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 45001, DIN EN ISO 50001) erfüllt und eine Kombizertifizierung für mehrere Managementbereiche möglich wird.
Dieses Ziel ist am besten zu erreichen, indem die bestehende Management- und Dokumentenstruktur des Qualitäts­manage­mentsystems als Basis genommen und um die erforderlichen Dokumente für weitere einzubeziehende Managementbereiche (z. B. Umwelt-, Arbeits- und Gesundheits­schutz-, Energie- und Risiko­manage­ment) erweitert wird.
Durch die neuen Normen mit gemeinsamer Hgh Level Struktur verbessern sich die Voraussetzungen für die Integration der Managementbereiche weiter.
  • Inhalt

    1. Tag
    • Was bedeutet "Integriertes Management"?
    • Einige Managementkomponenten und deren Regelwerke und Normengrundlagen im Überblick
      • Qualitätsmanagement
      • Umweltmanagement (Anforderungen der ISO 14001, Umweltauswirkungen und Umweltaspekte, Kernindikatoren von EMAS III, Soll-Ist-Analyse, Ermitt­lung umweltrechtlicher Anforderungen, Umwelt­rechtsregister, Maßnahmen zum Aufbau des UMS, Fördermöglichkeiten für KMU beim Aufbau von UMS)
      • Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Anforderungen der ISO 45001, Bewertung der Arbeitsschutzleistung, Rechtliche Verpflichtungen und andere Anforderungen, Notfallplanung und Rektion usw.)
      • Kosteneinsparung durch Energiemanagement (Anforderungen der DIN EN ISO 50001, Energetische Bewertung, Verbesserung der Energieeffizienz, …)
      • Sicherung von Standorten und Arbeitsplätzen durch Risikomanagement
    • Synergieeffekte verschiedener Komponenten durch sinnvolle Kombinationen nutzen
    • Projektmanagement beim Aufbau Integrierter Management­systeme (IMS)

    2. Tag
    • Prozessorientierte Dokumentation des Integrierten Management­systems - Gestaltungsmöglichkeiten für ein Managementhand­buch
    • Aufbau der Dokumentation des IMS, ausgehend von der Gliederung der DIN EN ISO 9001
    • Aufbau eines Integrierten Managementsystems - praktische Umsetzung im Unternehmen
    • Beispiele für die integrierende Gestaltung von Dokumenten
    • Zusätzliche Dokumente und Aufzeichnungen für das Umweltmanagement, das Management für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, Energiemanagement, Risikomanagement
    • Möglichkeiten zur Verbesserung der Effizienz bereits bestehen­der Manage­ment­systeme
    • Zertifizierungsvarianten Integrierter Managementsysteme
    • Erarbeitung von Beispielen für gemeinsame Dokumente für die verschiedenen Managementbereiche
  • Zielgruppe

    Führungskräfte und Fachpersonal aus Management, Umwelt­schutz, Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagement, die den Aufbau des Integrierten Managementsystems für Qualität, Umwelt und evtl. weitere Bereiche vorbereiten bzw. daran mitwirken.

  • Seminarziel

    Ziel ist es, den Teilnehmern einen Überblick über Anforderun­gen des Integrierten Manage­ments und der einzubeziehenden Teilgebiete zu vermitteln und sie damit in die Lage zu versetzen, den Aufbau Integrierter Managementsysteme im Unternehmen zu initiieren und zu fördern.
  • Organisatorisches

    Wir haben für dieses Seminarthema keine Termine und Veranstaltungsorte festgelegt, sondern werden diese immer zu Quartalsbeginn entsprechend dem aktuellen Bedarf planen. Bei Interesse sprechen oder schreiben Sie uns bitte an.

    Seminardauer: 2 Tage, von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Leistungsumfang und Teilnahmegebühr: Einschließlich ausführlicher Seminarunterlagen, gastro­no­mischer Verpflegung und Teilnahme­bestätigung 890,- EUR zzgl. MwSt.
    Für ein In-House-Training unterbreiten wir Ihnen gern ein Angebot.