SPC mit Qualitätsregelkarten für messbare (variable) Merkmale

Die Statistische Prozesslenkung (SPC) besitzt einen beson­deren Stellenwert im Rahmen des Qualitätsmanage­ments. Dabei ist es im Zusammenhang mit der präventiven Qualitätssicherung erforderlich, die Prüfungen am Ende der Fertigung durch Über­wachung der Produkt- und Prozess­merkmale in den einzelnen Stufen des Fertigungsprozesses zu ergänzen oder gar zu ersetzen. Zur Sicherung der Serien­qualität müssen folgende Maßnahmen durchgeführt werden:
  • Untersuchung der Maschinen- und Prozessfähigkeit vor Serienbeginn,
  • Statistische Prozessüberwachung mit Qualitätsregelkarten (QRK) bei laufender Fertigung,
  • Fehlerdiagnose und Qualitätssteuerung bei Prozess­störungen.
  • Inhalt

    1. Tag
    • Einführung: Überblick, Begriffe, Prozessmodelle
    • Grundlagen der Qualitätsregelkartentechnik
    • Notwendige Voraussetzungen für SPC
      • Merkmals- und Stichprobendefinition
      • Messsystemanalyse, Prüfprozesseignung
      • Maschinen- und Prozess­fähig­keit
    • Prozessbezogene Qualitätsregelkarten
      • Shewhart-Karte
      • Qualitätskriterien für Qualitätsregelkarten
    • Praxisbeispiel
    2. Tag
    • Prozessbezogene Qualitätsregelkarten (Fortsetzung)
      • Pearson-Karte
      • Regelkarte für gleitende Kennwerte
      • Erweiterte Shewhart-Karte
    • Toleranzbezogene Regelkarten
      • Annahmekarte
      • Precontrol-Karte
    • Praxisbeispiel
    • Eigenschaften und Auswahl der Karten
    • Stabilitätskriterien
      • Grenzverletzungen
      • Run, Trend, Middle Third
      • Western Electric Rules
    • Weitere Qualitätsregelkarten
      • EWMA, CUSUM
      • Abgleich mit ISO 7870
  • Zielgruppe

    Ingenieure und Techniker aus den Bereichen Arbeits­vor­bereitung, Qualitätswesen und Produktion.

    Voraussetzungen: Zur Teilnahme an diesem Seminar sind Grundkenntnisse in den statistischen Methoden erforderlich, wie sie z. B. in unseren Seminaren "Einführung in die technische Statistik mit qs-STAT®/destra®" (011-STM) oder "Statistische Verfahren - Teil 1" (020-STM) vermittelt werden. Kenntnisse aus dem Seminar „Prozessfähigkeitsuntersuchung - PFU" (013-STM) erleichtern das Verständnis.

  • Seminarziel

    Ein effektiver Einsatz von Qualitätsregelkarten setzt Kennt­nisse der mathematisch-statistischen Grundlagen voraus. Das Seminar vermittelt in Verbindung mit praktischen Übungen notwendige Kenntnisse und Fähigkeiten, die richtigen Regelkarten auszu­wählen, mit Softwareunterstützung zu berechnen, in der industriellen Praxis für Produkt- und Prozess­merkmale anzuwen­den und zu bewerten. Verschiedene Stabilitiätskriterien werden vorgestellt und auf Praxiseignung bei Postprozessanalysen und der Anwendung vor Ort untersucht.
  • Organisatorisches

    Hard- und Software: Bei In-House-Trainings ist auf Wunsch des Unternehmens auch die Vorstellung und Nutzung eines unternehmensintern verfügbaren Softwaresystems möglich (z. B. qs-STAT®, MINITAB®).

    Seminardauer: 2 Tage, jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Leistungsumfang und Teilnahmegebühr: Einschließlich ausführlicher Seminarunterlagen, Softwaretools, gastronomischer Verpflegung und Teilnahmebestätigung 920,- EUR zzgl. MwSt.
    Für ein In-House-Training unterbreiten wir Ihnen gern ein Angebot.