GPS 1 - Tolerierung von Maß-, Form- und Lageabweichungen

Den wachsenden Anforderungen an die Qualität technischer Produkte wird in Entwicklung und Konstruktion zunehmend mit einer Vergrößerung der Anzahl der tolerierten Merkmale und einer Verkleinerung der Toleranzen für die Bauteilgeometrie entsprochen.

Das trifft besonders auf die Maß-, Form- und Lagetoleranzen für die geometrischen Elemente an Bauteilen und Baugruppen zu, die aus Sicht der Funktion und der Fertigung / Montage durch den Konstrukteur festgelegt werden.

Daraus resultieren hohe Anforderungen sowohl an die prozess­sichere Einhaltung der Maß-, Form- und Lagetoleranzen in der Fertigung als auch an die Mess- und Prüfverfahren für Maß-, Form- und Lageab­weichungen.

  • Inhalt

    1. Tag

    • Grundlagen und Regeln der geometrischen Tolerierung nach DIN EN ISO 8015
    • Maßdefinitionen, -toleranzen und -abweichungen
      • Maßdefinitionen nach DIN EN ISO 14405-1 für Größenmaße
      • Passmaße nach DIN EN ISO 286:2010
      • Fall- und Übungsbeispiele
    • Grundlagen zur Form- und Lagetolerierung
      • Einteilung der Gestaltabweichungen, Entstehungs­ursachen, Auswirkung an Funktionsflächen
      • Genormte Begriffe, Definitionen, Symbole
      • Aufbau und Gestaltung der Toleranzindikatoren (früher Toleranzrahmen)
      • Modifikatoren für die Toleranzzone
      • Modifikatoren für die Zuordnung von Referenzelementen für Richtungs- und Ortstoleranzzonen
      • Modifikatoren für die Zuordnung von Referenzelementen für Formtoleranzzonen
      • Definition von Schnittebenen, Orientierungsebenen, Richtungselementen und Kollektionsebenen

    2. Tag

    • Formtoleranzen, Formabweichungen (DIN EN ISO 1101:2014)
    • Bezüge, Bezugselemente und Bezugssysteme (DIN EN ISO 5459:2013 bzw. bei Neuerscheinung nach aktueller Fassung)
    • Fall- und Übungsbeispiele zur Festlegung von Bezügen und Bezugssystemen
    • Richtungstoleranzen und -abweichungen (Parallelität, Recht­winkligkeit, Neigung)

    3. Tag

    • Ortstoleranzen und -abweichungen (Position, projizierte Posi­tions­toleranz, Koaxialität, Symmetrie)
    • Lauftoleranzen und Laufabweichungen
    • Tolerierung von Wiederholelementen nach DIN EN ISO 5458
    • Fall- und Übungsbeispiele
    • Tolerierung von Linien- und Flächenform nach DIN EN ISO 1660
    • Ersatz von Abstandsmaßen durch Positionstoleranzen (DIN EN ISO 14405-2)
    • Allgemeintoleranzen für Maß, Form und Lage - Stand der Technik und Entwicklungstendenzen
  • Zielgruppe

    Entwickler und Konstrukteure, Fach­personal aus den Bereichen Fertigungs- und Prüfplanung, Messtechniker.

  • Seminarziel

    Ziel ist es, den Teilnehmern ausgewählte Schwerpunkte der Maß-, Form- und Lagetolerierung aus Sicht der Funktion, Fertigung und Ferti­gungsmesstechnik zu erläutern. Die Teilnehmer wer­den mit unter­schiedlichen Tole­rierungsaspekten und dem aktuellen Stand der DIN EN ISO-Normen zur Geo­metrischen Produktspezifikation und -prüfung (GPS) bekannt gemacht. Schwerpunkt ist der Normenstand aus den Jahren 2010 bis 2017.

    Um mehr Übungen in das Seminar zu integrieren und aufgrund vieler Neuerungen im Bereich der Normung haben wir das Seminar auf 3 Tage verlängert.

  • Organisatorisches

    Seminardauer: 3 Tage, jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Leistungsumfang und Teilnahmegebühr: Einschließlich ausführlicher Seminarunterlagen, gastro­no­mischer Verpflegung und Teilnahmebestätigung 1.190,- EUR zzgl. MwSt.

    Für ein In-House-Training auf der Grundlage von Tolerie­rungs­fällen des laufenden Produktspektrums unterbreiten wir Ihnen gern ein inhaltlich sowie zeitlich (Durchführungstermin, Dauer der Veranstaltung) auf Ihre Bedingungen angepasstes Angebot.